Terminkalender

2018 / 2.Halbjahr
  • listen! la valle risuona

    MonteArte

    01.07.2018 , 16:00 Uhr

    Monte
    Valle di Muggio
    Tessin / Schweiz 

    listen! la valle risuona

    29.06.2018, 18 Uhr
    01.07.2018, 16 Uhr

    listen!Ein Tal erklingt
    Monte - Valle Muggio – Tessin

    Eine musikalische LandArt
    mit 30 MusikerInnen, Sängerinnen und TänzerInnen

    Alessandro Cambini, Alice Rossi, Anastasia Kubler, Anna Guido, Anna Modesti,
 Annika Rast, Antonio Faillaci, Armando Taglialatela, Beatrice Guido, Burapha Pedrolini Emma Bonato, Emma Wittwehr, Erik Dolci, Federico Realini, Giuseppe Asaro,
I sabella Cambini, Jacques Bianchi, Karin Hochapfel, Kim Anne Bianchi, Leopoldo Magri, Marlene Garattini, Massimiliano Bernasconi, Mattia Caputo, Omar Piana, Paola Gianoli Tuena, Pietro Unfer, Tommaso Braido, u.a.

    I. Glocken verschiedener Kirchen im Tal

    II. Schräger Marsch  Eine urige Kapelle in gemischter Besetzung nähert sich mit einem schrägen Marsch dem Bergdorf Monte. Ihr Weg zieht bis mitten ins Dorf zum Kirchplatz.

    III. Stille  In der Kirche eine äußerst intime Musik: Klang wie Duft, wie Geist - schwebend im Raum.

    IV. Soli  Das verwunschene Dorf verwandelt sich zur einzigartigen Bühne zahlreicher Soloaktionen: auf Balkonen und Treppen, in Nischen und alten Türen, auf sonnigen Vorsprüngen und in dunklen Hohlräumen. Das Publikum geht auf Entdeckungstour.  

    V. PlatzGestaltung   Auf dem zentralen Dorfplatz ziehen sich die Mitwirkenden zu einer stillen Skulptur zusammen, bevor der Platz sich in ein bewegtes Gebilde konkreter Kunst verwandelt.

    VI. Übers Tal   4 Trompeten und 2 Sängerinnen kommunizieren quer über das Tal.

    VII. Auszug  Mit dem Schrägen Marsch zieht die Kapelle in der anderen Richtung aus dem Dorf aus.


    Konzept, Komposition und Inszenierung: Willem Schulz

    Ein Projekt von MonteArte 2018
    Projektleitung: Andrea Mühlemann 

    zum Seitenanfang
  • RESONANZ

    Willem Schulz und das Trio Geplante Obsoleszenz

    20.07.2018 , 15:00 Uhr

    und
    19:00 Uhr
    Felix-Nussbaum-Museum
    Osnabrück, Lotter Str. 2

    RESONANZ

    Foto: Maria Otte

    Das Felix-Nussbaum-Haus des Architekten Daniel Libeskind feiert sein 20-jähriges Bestehen mit
    20 Tagen wechselnder Kunstprojekte in der reinen Architektur - ohne Bilder.
    Am 20. Juli um 15 und 19 Uhr dabei:

    WILLEM SCHULZ & DAS TRIO GEPLANTE OBSOLESZENZ

    "RESONANZ" | Klang + Performance

    Wie klingt das Felix-Nussbaum-Haus? Das Haus als Instrument,  das Haus als Partitur.

    Das Bielefelder Trio „Geplante Obsoleszenz“ mit Marcus Beuter, Angelika Höger und Peter Schwieger macht die Baumaterie hörbar: den schleifenden Klang des glatten Betons, eine an das Gebilde eines Orgelwerks erinnernde Klimaanlage oder den Rhythmus der metallenen Gitter. Diese abtastende Soundperformance kreuzt sich mit der interpretierenden Vertonung der bizarren Raum-Skulpturen und gewagten libeskindschen Architektur-Perspektiven durch inszenierte musikalische Aktionen von Willem Schulz. Das Wandelkonzert führt auf verschlungenen Wegen durch den gesamten Komplex zwischen Innen und Außen, zwischen Untergeschoss und Dach, zwischen Gestern, Heute und Morgen.

    Das Konzert ist die erste Veranstaltung des Projektes
    „RESONANZ – Der Klang öffentlicher Institutionen“,
    gefördert durch den Landschaftsverband Osnabrücker-Land, die Stadt und den Landkreis Osnabrück.

     

    zum Seitenanfang
  • Miquel 22

    Ein Interludium für zwei Spieler und ein Haus

    08.09.2018 , 17:00 Uhr

    Wohnhaus Heike Bohm

    Miquel Straße 22 
    Osnabrück 

    Miquel 22

    MIQUEL 22
    EIN INTERLUDIUM FÜR ZWEI SPIELER UND EIN HAUS

    Heike Bohm - Haus
    Christoph Peter Seidel - Kunst
    Willem Schulz - Musik

    Präludium: Dr. Susanne Tauss


    Anmeldung: heike.bohm@osnanet.de / Tel: 0170-4465460

    zum Seitenanfang
  • FREIE IMPROVISATION

    Ein Happening

    09.09.2018 , 18:00 Uhr

    bis 20:00

    Im Hinterhof-Salon der Wilden Rose
    Borgholzhausener Str. 75-77
    49324 Melle 

    FREIE IMPROVISATION

    Foto: Andreas Bock

    09.09.2018, 18 – 20 Uhr

    Im Hinterhof-Salon der Wilden Rose

    (Bei Regen im Saal)

    FREIE IMPROVISATION

     Musik – Tanz – Aktion – Kunst – Poesie – Kulinarik

    Eine freie Interaktion der Künste über 2 Stunden.

    Was geschieht ist völlig offen.
    Jeder Besucher kann aktiv mitwirken oder die entstehenden Prozesse beobachten.
    Instrumente, Materialien und Naturalien stehen zur Verfügung und können zusätzlich mitgebracht werden.


    Vor genau 50 Jahren lud Willem Schulz zu einer eben solchen Veranstaltung in seinen Garten ein. Sie hat seinen Lebensweg geprägt. Eine Hommage an das Jahr 1968.

    Eintritt: frei und offen

     
    Im Rahmen des Meller Kulturherbstes 

     

    zum Seitenanfang
  • DAS HAUS ALS PARTITUR

    Cello-Performance

    16.09.2018 , 11:00 Uhr

    Museum VILLA STAHMER
    Georgsmarienhütte
    Carl-Stahmer-Weg 13 

    DAS HAUS ALS PARTITUR

    Das Museum Villa Stahmer in Georgsmarienhütte wird in seinen verschiedenen Räumlichkeiten, Perspektiven und Funktionen innen und außen künstlerisch unter die Lupe genommen - ein Wandelkonzert.

    Willem Schulz - Cello-Performance

    Anmeldung unter: 0176 70242395 / Robin Morrison

    zum Seitenanfang
  • „…durch die offenen Fenster auf den freien Himmel schauen“

    ensemble xenon - berlin

    22.09.2018 , 20:00 Uhr

    30.9.2018
    18.11.2018 
    25. 11.2018 
    BERLIN 

     „…durch die offenen Fenster auf den freien Himmel schauen“

    ENSEMBLE XENON, Berlin

    Margarete Huber - Sopran
    Kathrin von Kieseritzky - Saxophone
    Mike Flemming - Viola
    Claudius von Wrochem - Violoncello

    7 Uraufführungen
    In „…durch die offenen Fenster auf den freien Himmel schauen“ (Claude Debussy) wird das ensemble xenon neue Werke von Sidney Corbett, Jamie Man, Katarzyna Taborowska, Miika Hyytiäinen, Benjamin Lang, Jeff Brown und Willem Schulz uraufführen. 

    Die Konzert-Termine:
    22.9.2018, 20 h - Schwartzsche Villa, Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin
    30.9.2018, 20 h - Villa Elisabeth, Invalidenstraße 3, 10115 Berlin
    18.11.2018, 20 h - Schwartzsche Villa
    25. 11.2018, 20 h - Villa Elisabeth 

    Gefördert vom Hauptstadtkulturfonds, der Initiative Neue Musik Berlin und dem Bezirkskulturfonds

    zum Seitenanfang
  • RESONANZ im Speicher

    Wandelkonzert

    29.09.2018 , 17:00 Uhr

    Speicher im Hafen
    Am Speicher 2, 49090 Osnabrück

    RESONANZ im Speicher

    RESONANZ
    Klangperformance

    Samstag, 29.9., 17 Uhr

    Speicher im Hafen von Osnabrück

    Im Rahmen des Osnabrücker Jahresthemas RAUM nimmt das Musikprojekt RESONANZ mit Willem Schulz und dem Trio „Geplante Obsoleszenz“ den zukünftigen „Lauten Speicher“ im Osnabrücker Hafen unter die klangliche Lupe. Am Samstag, dem 29. September beginnt die Veranstaltung mit einer Einführung von Prof. Dirk Manzke, bevor es in ein etwa 90-minütiges Wandelkonzert übergeht.

    Die alten Getreidespeicher im Hafen von Osnabrück werden Teil des Kreativquartiers. Nach der Erbauung im Jahre 1938 und Verwendung durch die Nationalsozialisten für ihre Kriegszwecke und der späteren Nutzung durch das britische Militär werden die zwei verbleibenden Speicher nun für friedliche und kreative Zwecke umgebaut. 
Der „Laute Speicher“ soll künftig die Osnabrücker Musikszene mit Proberäumen und einer kleinen Bühne versorgen. Noch befindet er sich teilweise im Originalzustand, in anderen Teilen hat der Umbau bereits begonnen. Ein einzigartiger Moment, der mit dem Projekt RESONANZ in einem Wandelkonzert eingefangen wird.

    zum Seitenanfang
  • ahnen

    Lesung im Dialog mit Live-Musik und Projektionen

    30.10.2018 , 19:30 Uhr

    Kulturzentrum Wilde Rose, Melle
    Borgholzhausener Str. 75
    49324 Melle 

    ahnen

    ahnen

    Lesung im Dialog mit Live-Musik und Projektionen

    Barbara Daiber – Texte und Projektionen
    Willem Schulz - Cello, diverse Instrumente und Performance

    Gegen allen rechtsradikalen Missbrauch des „Ahnen“-Begriffes wollen Barbara Daiber und Willem Schulz die würdigende und visionäre Qualität dieses Wortes retten, die für die künstlerische Arbeit – und nicht nur für diese - so wertvoll ist.

    "ahnen das ist lichtes wissen, tasten mit dem ungewissen…."

    Barbara Daiber liest überwiegend eigene Gedichte und kurze Texte. Auch ihre Ahninnen kommen zu Wort.  Die Musik von Willem Schulz ist von seinen Vorfahren geprägt, die in der Tradition der klassischen Kultur wirkten. Sie ist aber auch animiert von dem Ahnen des Ungehörten. Unter Einbeziehung von Projektionen schaffen sie gemeinsam ein kunstvolles Gewebe dem Ahnen auf der Spur.

    Im Rahmen des Meller Kulturherbstes 

    zum Seitenanfang
  • die nächsten

    Lesung im Dialog mit Live-Musik und Projektionen

    17.11.2018 , 20:30 Uhr

    Litera-Buer
    Gaststätte Bremer Tor
    Melle-Buer 

    die nächsten

    Im Rahmen des LiteraturFestivals LiteraBuer

    die nächsten

    Lesung im Dialog mit Live-Musik und Projektionen

    Barbara Daiber – Texte und Projektionen
    Willem Schulz - Cello, diverse Instrumente und Performance

     

    Barbara Daibers Gedichte und Texte spüren die komplexen Kontaktebenen auf, die uns tagtäglich berühren und die wir zu verdauen haben. Genial, dieses menschliche Wesen!

    Töne und Klänge fühlen sich ein, konfrontieren oder erzählen ihre eigenen Geschichten. Bilder und Filmsequenzen wiederum verweisen auf ein Netzwerk des Davor und des Danach.

    Nähere Infos: www.artig-buer.de

    zum Seitenanfang
  • AMAI

    Ein Liegekonzert mit vokaler Improvisation

    19.11.2018 , 19:30 Uhr

    Kulturzentrum Wilde Rose, Melle
    Borgholzhausener Str. 75
    49324 Melle 

    AMAI

    AMAI - horizontal 

    Ein Liegekonzert mit vokaler Improvisation

    Barbara Burghardt, Christina Gürtler, Pia Raum und Susanne Weiß - Gesang

    Die 4 Bielefelder Sängerinnen begeben sich in den mehrdimensionalen Raum der Improvisation und nehmen die ZuhörerInnen mit auf eine Reise voll faszinierender Klangerlebnisse und überraschender Wendungen.

    Die Vokal-Musik von AMAI ist frisch, unverbraucht und entsteht aus der Präsenz und der Verbundenheit der 4 Künstlerinnen. Sie loten aus, was mit der menschlichen Stimme möglich ist, ihr Sound reicht von meditativ-ruhiger Weite über filigrane Verwebungen bis hin zu kraftvoller Mehrstimmigkeit. 

    Das besondere Setting in diesem Konzert: es stehen Matten zur Verfügung, sodass das Publikum das Konzert auch im Liegen genießen kann!

    Im Rahmen des Meller Kulturherbstes 

    zum Seitenanfang